Anzeige
Fauna Marin GmbH All for Reef Tropic Marin Tropic Marin Professionell Lab Whitecorals.com Fauna Marin GmbH

Telescopium telescopium

Telescopium telescopiumis commonly referred to as Mud Whelk. Difficulty in the aquarium: Średnio trudny. A aquarium size of at least 200 Liter is recommended.


Profilbild Urheber robertbaur

Telescopium telescopium

Telescopium telescopium


Uploaded by robertbaur.

Image detail


Profile

lexID:
2316 
AphiaID:
215140 
Scientific:
Telescopium telescopium 
German:
Sedimentschnecke 
English:
Mud Whelk 
Category:
Ślimaki 
Family tree:
Animalia (Kingdom) > Mollusca (Phylum) > Gastropoda (Class) > [unassigned] Caenogastropoda (Order) > Potamididae (Family) > Telescopium (Genus) > telescopium (Species) 
Initial determination:
(Linnaeus, ), 1758 
Size:
bis zu 1cm 
Temperature:
22°C - 26°C 
Tank:
~ 200 Liter 
Difficulty:
Średnio trudny 
CITES:
Not evaluated 
Related species at
Catalog of Life
:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Created:
Last edit:
2007-07-16 11:28:01 

Info

Telescopium telescopium (Linnaeus, 1758)

A large, distinctive species with a thick, heavy shell, feeds on organic detritus and surface algae found on exposed mudflats.

Biota > Animalia (Kingdom) >Mollusca (Phylum) > Gastropoda (Class) > Caenogastropoda (Subclass) > Caenogastropoda (Order) > Cerithioidea (Superfamily) > Potamididae (Family) >Telescopium (Genus)

External links

  1. Encyclodedia of Life (EOL) (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Molluscan Database (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Pictures

Commonly

Telescopium telescopium
1
Telescopium telescopium
1
1

Husbandry know-how of owners

am 07.03.09#2
Die bis 10 cm große Telescopium telescopium erhielt ich im Juni 2008 vom Aquaristik-Service-Reuter. Das Tier gräbt gerne im Sandboden, verläßt aber auch das Wasser. Anfangs hielt ich die Schnecke problemlos in reinem Kieler Leitungswasser (54 l-Becken), seit Januar habe ich sie in mein Mangroven-Becken mit Ostseewasser überführt (100x40 cm Grundfläche, 15 cm Wasserstand). Sie hat sich als hervorragender Algenfresser bewährt. Seit sie im Brackwasser sitzt, verläßt sie das Wasser gar nicht mehr, dieses war nur im Leitungswasser zu beobachten. Vergesellschaftet ist sie mit einigen Neritina- und Clithon-Schnecken. Weiterhin hat sie sich sehr bewährt, um Schnecken zu helfen, die sich nicht selbst wieder aufrichten können.
am 01.07.08#1
TELESCOPIUM TELESCOPIUM (L.) lebt als semi-terrestrische Schnecke in Mangroven. Sie ist eigentlich eher keine Wasserschnecken. Wie die überlebenschanchen in einem dauerhaften Unterwasserleben ist, ist mir nicht bekannt.
Sie kann mind. 10 cm groß werden und lebt auf dem Schlick in den Mangroven. Bei Ebbe kann man diese dort zahltreich einsammeln. Bei Flut habe ich sie auf den Wurzeln und Stämmen gefunden als auch im Schlick. Ich konnte sie wärend der Flut nicht auf dem Schlick (engl. 'Mud') finden.
Da ich sie selber nicht im Becken gehalten habe schreibe ich hier nichts zum Schwierigkeitsgrad.
In Ihrem vorkommensgebiet (z.B. Palau) wird sie gegart mit Chilli gegessen. Schmeckt, wenn man sich daran gewöhnt hat.
2 husbandary tips from our users available
Show all and discuss