Anzeige
Fauna Marin GmbH Aqua Medic aquariOOm.com All for Reef Tropic Marin Tropic Marin Professionell Lab

Haltungserfahrungen zu Ctenochaetus strigosus

Hier werden Haltungsinformationen und -erfahrungen von Benutzern gesammelt. Benutzer hinterlassen hier ihre Erfahrungen mit der Haltung und Pflege von Ctenochaetus strigosus in ihren Aquarien damit andere Benutzer die Möglichkeit bekommen gemachte Fehler zu vermeiden und die Haltungsbedingungen selbst zu verbessern.

Bitte helfen Sie mit, die Pflege und Haltung von Ctenochaetus strigosus zu verbessern in dem auch Sie Ihre Haltungserfahrung hier veröffentlichen. Ihre Angaben sollten dabei fundiert und verständlich formuliert sein.

Wenn Sie Fragen zu Ctenochaetus strigosus haben oder sich nur darüber unterhalten möchten, benutzen Sie bitte den Diskussionsbereich: Diskussion zu Ctenochaetus strigosus

Haltungserfahrungen unserer Benutzer

am 20.05.05#1
Hawaii; 18 cm; uncommon. Adults with dark body with yellow eyes; somewhat aggressive, but easy to keep
am 14.08.05#2
Einer der schönsten Doktorfische überhaupt.Sehr einfach in der Eingewöhnung und absolut "nicht" krankheitsanfällig.Er ist sehr schwimmfreudig, was für große Becken spricht!Ist er der erste Doktorfisch im Becken, werden nur nachgesetzte Doktorfische akzeptiert, welche deutlich größer sind als er.Auch verträgt sich dieser Doktor nicht mit dem Salarias fasciatus!
Er markiert gerne den Chef im Becken!Kommt ein neuer Fisch hinzu, wird dieser sofort attackiert!Kann sich der neue Fisch wehren, sind die Kämpe schnell vorbei und der Doktor zieht ab, als wäre nichts gewesen.
Kommt allerdings ein ruhiger Fisch, wie z.B. ein Pinzettfisch ins Becken, läßt der Doktor nicht mehr von im ab!Ich empfehle deshalb diesen Doktorfisch ganz zum Schluß ins Becken zu setzen, dann läßt er auch die ruhigen Fische in Ruhe!
am 25.01.06#3
We call this the Yellow Eye or Kole Tang in North America. A relatively easy fish to maintain. This fish is particularly useful in the aquarium since it will eat most kinds of algae and will continuously scrape off growing algae from living rock. It's been known to eat hair algae (when it is short) and sometimes even bubble algae, along with the usual nusance algae.

A subtley beautiful fish when healthy and well acclimated. It takes attention and a willingness to provide it with what it needs to survive.

Because it is reclusive and avoids (rightly so!) humans, the fish must start off in a quarantine tank where it must confront the human and learn: not to fear humans; that humans provide food; and aquarium life is a good life. Quarantine provides the safety and security the fish needs after traveling from so far away. It gives time for it to learn to eat available foods, and to fatten up and be ready to enter the display tank. Also, since tangs attract Marine Ich and Marine Velvet, the quarantine is a fine opportunity to make sure it is healthy.

Provide algae daily, whether it eats it or not. Try frozen pods (mysis and brine shrimp). If these don't tempt it, try living foods (brine shrimp and mysis (bahia)).

Spend a lot of time in front of the fish, making no sudden or threatening moves. The patient aquarist is rewarded with a very personable pet.
am 21.05.06#4
Dieser Doktor ist wirklich wunderschön.
Meiner verträgt sich mit dem salaris. Es ist überhaupt kein Problem. Nur am anfang gabs mal die ein oder andere auseinandersetzung. Sie schwimmen und fressen manchmal zusammen. Futterkonturenten sind sie keine.
Ich halt ihn mit noch einen Zebrasoma flavescens zusammen, bei denen die Rangordnung schon beim einstetzen geklärt wurde.
Er frisst eigentlich alles (Artemia, Krill, Flockenfutter, Norianlgen). An Salat und Löwenzahn hat er sich bislang noch nicht rann gemacht, genauso wie der Zebrasoma flavescens, denn der geht auch nicht an Salat oder Löwenzahn.
Man kann ihn wie jeden Doktor halten. Er sollte nur genügend Futter und Schwimmraum haben. Die wasser Qualität sollte natürlich wie bei jeden Fisch stimmen. Er ist ein echter Korallenbeckenfisch und geht nicht an Korallen.
Freude mit diesen Fisch ist garantiert.
Viel Spass und Glück.
-And One-
am 04.10.06#5
Verhält sich gut mit seinen Artgenossen.
Ausser mit Baggergrundeln und Gramma Lorettos ! Jagt sie bis zum Tod... ansonsten sehr Umgänglicher Fisch
am 25.10.06#6
Habe ihn zeitweise mit jeweils zwei Paletten und Hawaidoktoren zusammen gehalten . Mit den Paletten gab es keine großen Probleme , wenn sie ihn bedrängten , wich er meist aus . Mit den Zebrasomas gerät er bis Heute gelegendlich aneinander , aber nicht ernsthaft . Guter Detriusfresser , schwimmt schon mal Fischen hinterher wenn sie abkoten und frisst alles gierig auf . Benötigt feinen Bodengrund den er zur besseren Verdauung regelmäßig frisst . Seine wunderschöne Farbzeichnung erschließt sich nur dem aufmerksamen Betrachter . Konnte bei mir jedenfalls nicht beobachten das er Neuzugänge angriff , eher ein ruhiger Geselle .
am 15.03.08#7
Dieser fisch ist bei mir der Algenfresser Nummer 1.
Es gibt keine Minute am Tag an dem er nicht damit beschäftigt ist die Dekoration abzuknabbern.
Pünktchen hat er eigentlich nie. Auch ist er niemals Steitsüchtig gegenüber meinen andern 3 Doktoren.
Er frisst auch gerne Frostfutter und Flocken bzw. Granulatfutter.
Toller Fisch.
www.coral-riff.de
am 21.06.08#8
ein wirklich schöner doc, welcher bei mir bisher nie grosse probleme mit den anderen 7 docs gemacht hat. wenn ein neuer doc dazu kommt, flippt er die erste stunde fast aus. er schwimmt extrem hektisch durchs becken und bedroht den neuen wie wild. zu verletzungen ist es aber noch nie gekommen.
mein algenblenni und puellaris müssen aber vor ihm auf der hut sein. diese vertreibt er immer wenn sie ihm ins blickfeld kommen. meine puellaris trug vor kurzem eine ordentliche bissverletzung davon, was sie aber zum glück überlebte.
ansonsten mit allen fisch gut verträglich, und frisst alles an futter was ich ins becken gebe. anfangs ein paar pünktchen über einen zeitraum von zwei wochen, danach hat er mir nie mehr sorgen gemacht.
toller fisch
am 30.09.08#9
Das "Problem" mit dem Salarias fasciatus kann ich nur bestätigen. Es scheint ein gewisser Futterneid beider Fische vorhanden zu sein. Manchmal hat man jedoch das Gefühl, daß die beiden sich trotzdem "gut" verstehen. Zumindest geht der Salarias dem Doktorfisch nicht aus dem Wege, was er tun könnte. Er versteckt sich erst, wenn ihn der Doktor fortwährend anstubst. Aber nach Sekunden ärgern sich beide wieder gegenseitig. Die Tiere sind jetzt seit zwei Monaten zusammen und erfreuen sich bester Gesundheit.
am 30.12.08#10
Hallo
Ich hatte mir auch einen Goldringborstenzahn-Doktor vor einiger Zeit zugelegt und er hatte es bei meinen anderen Doktoren nicht gerade leicht.
Besonders mein Ctenochaetus striatus hatte es auf ihn abgesehen.
Er brauchte drei Wochen bevor er mal durchs Becken schwimmen konnte ohne gejagt zu werden.Danach sah es eigentlich gut aus aber er bekam öfters Pünktchen und steckte sogar meinen Palettendoc an,der sonst nie welche bekam.nach weiteren zwei Wochen war er verschwunden und als er nach einiger Zeit wieder zum Vorschein kam,drehte er sich immer wieder im Kreis.Ich versuchte es mit Süßwasser Bäder aber ich konnte ihn leider nicht mehr retten.Es ist ein schöner Doc
aber ich habe leider keine guten Erfahrungen mit ihm gemacht.Vieleicht habe ich auch nur Pech gehabt.
am 21.04.09#11
Ist in der Jungfischfärbung durchgehend Gelb , von der im Alter nur der gelbe Augenring zurück bleibt .
am 28.04.09#12
Ich habe diesen Fisch ca. 1 Jahr zuerst im kleinen Becken mit 500 Litern gehalten. Dort zeigte er nach kurzer Zeit trotz guter Strukturierung Anzeichen von Hospitalismus. Diese verschwanden erst als er in das größere Becken mit 1200 Litern umgezogen ist.

Es ist ein sehr freundlicher Fisch, extremer Vielschwimmer und hat m.E. nichts in einem Becken unter 1000 Litern verloren.
am 07.05.09#13
Obwohl ich auch für Doktorfische im allgemeinen Beckengrößen über 1000 Liter empfehle ,muss ich sagen das der Strigosus vielleicht mit den Zebrasoma flavescens nicht unbedingt diese Beckengrößen braucht, da muss ich anders lautenden Aussagen deutlich widersprechen .
Ich halte ihn jetzt im siebenten Jahr in einen stark mit Steinkorallen zugewachsenden 540 Liter fassenden Riffbecken , Hospitalismus oder ähnliches Zwangsverhalten konnte ich noch nie beobachten .
Zugegebener Weise kann man meine Haltungsbeobachtungen aber nicht pauschalisieren , in einen gleichgroßen Becken kann es wie auch in einem deutlich größeren Aquarium, zu den von meinen Vorredner beschriebenen Verhaltensweisen kommen , gegen eine Verallgemeinerung möchte ich mich trotzdem ausspechen .
Vielmehr ist jeder Fisch als Individuum zu betrachten , kommt es zum Hospitalismus so ist er in ein deutlich größeres Becken zu überführen oder wer die Möglichkeit hat an ein öffentliches Schauaquarium abzugeben , ( Siehe auch meinen Eintrag zu Paracanthurus hepatus ).
Übrigens neigen auch deutlich kleinere Fischarten zu Hospitalismus z.B. Lippfische oder sogar die oft gehaltenen Riffbarsche, daß nur mal am Rande bemerkt .
am 21.05.09#14
Hospitalismus bei Fischen :

"Zwangsverhalten oder Territorialität ?"

Um das Thema noch mal aufzugreifen :
"Es kann sein das gewisse Verhaltensweisen z.B. das hin und her Schwimmen an der Frontscheibe oder den Seitenscheiben nicht nur mit einem zu kleinen Aquarium zu tun hat , sondern evtl.auch mit dem in der Scheibe sich widerspiegelnden Abbild des Fisches zu tun haben könnte .
Ich mache seit einiger Zeit bei einigen Fischen eine merkwürdig von der Tageszeit abhängige Beobachtung was ein typisches Drohverhalten gegen Rivalen entspricht .
Immer wenn Tageslicht im Zimmer vorhanden ist zeigen die betroffenen Fische ( Ein Marcropharyngodon bipartitus Männchen , Siganus vulpitus , Naso lituratus ) keine Auffälligkeiten , wird es aber im Zimmer dunkel ( Ich schalte so lange die Aquariumbeleuchtung brennt , selten anderes Licht an ) so attackieren sie die Frontscheibe oder zeigen das was man unter Hospitalismus versteht .
Geht am nächsten Tag die Beleuchtung wieder allmälig an ( Ab 9 Uhr 30 ), Tageslicht herrscht ja dann auch schon , so schwimmen alle Kandidaten wieder ruhig und besonnen ihre Runden ."

am 09.10.10#15
Ist bei mir ziemlich empfindlich für Pünktchen aber ein ansonsten toller Fisch.
Ein bisschen schreckhaft aber sehr friedlich. Frisst mit seinem speziell geformten Mund den Aufwuchs von den Steinen.
Aber nichts für Becken unter 600 Litern.
Alles darunter ist unwürdig
am 30.12.12#16
Toller Doc. Robust, braves Benehmen wird
Handzahm bei guter Fütterung. Möchte ihn
nicht mehr missen.
am 07.09.13#17
Hallo,
seit ca. 6 Mon. habe ich zwei dieser wunderschönen Doc`s in meinem Becken. der kleinere von beiden hat statt der Längsstreifen lauter kleine Punkte. Vielleicht werden diese auch mal Linien? Ansonsten sind beide sehr friedlich, nur den Pamosus Blenny jagen sie manchmal durch die Gegend. Aber wertvolle Steine- ablutscher, die man haben sollte.
am 09.12.13#18
Ich pflege meinen Strigosus nun 2 Jahre, er hat sich zu meinem Favoriten entwickelt. Als Junger teilte er sich ein 250l- Becken mit einem Flavescens - ein hübsches Doppel. Nachdem er dann im Aug 13 in mein neues 1000l- Becken umgezogen ist verträgt er sich sehr gut mit den anderen Doktoren, den Salarias hat er allerdings "auf'm Kiecker". Sobald er Ihn sieht gibt es ne wilde Jagd. Noch ist der Salarias fit, aber ich empfehle die Vergesellschaftung nicht!
am 07.05.14#19
Das dieser Doc es nicht mit Blennys hat kann auch ich bestätigen.

Wir haben einen E. stiagmatura im Becken, der Regelmäßig von dem Doc durch die gegend gescheucht wird. Allerdings scheint dieser es gut weg zu stecken.

Ich vermute auch das es sich da ganz einfach um Futterneid Handelt.
am 12.12.16#20
Wunderschöner friedfertiger Doktor, der ausgesprochen nützlich ist und den ganzen Tag auf der Suche nach Algen durch das Becken düst. Allerdings frisst er auch reichlich Norialgen und Frostfutter (Mysis, Artemis und Pazifik Krill) sobald sich eine Gelegenheit bietet. Wird mit einem Weißkehldoktor zusammen gehalten, der nach ihm eingezogen ist. Anfänglich gab es kurze Reibereien zwischen ihnen für etwa eine Stunde. Seitdem ziehen sie oft gemeinsam durchs Becken.

Bitte anmelden

Damit Sie selbst etwas schreiben können, müssen Sie sich vorher anmelden.

Hier werden Haltungsinformationen und -erfahrungen von Benutzern gesammelt. Benutzer hinterlassen hier ihre Erfahrungen mit der Haltung und Pflege von Ctenochaetus strigosus in ihren Aquarien damit andere Benutzer die Möglichkeit bekommen gemachte Fehler zu vermeiden und die Haltungsbedingungen selbst zu verbessern.

Bitte helfen Sie mit, die Pflege und Haltung von Ctenochaetus strigosus zu verbessern in dem auch Sie Ihre Haltungserfahrung hier veröffentlichen. Ihre Angaben sollten dabei fundiert und verständlich formuliert sein.

Wenn Sie Fragen zu Ctenochaetus strigosus haben oder sich nur darüber unterhalten möchten, benutzen Sie bitte den Diskussionsbereich: Diskussion zu Ctenochaetus strigosus